was folgte
Nachdem ich mein "Wellness-Wochenende" um 4 Tage unfreiwillich im Krankenhaus in Aue verlängert hatte, erfuhr ich zu Hause beim Neurologen mein Befund einer PET-Untersuchung - IPS. (Das heißt ich habe neben meinen essentiellen Tremor nun auch Parkinson. Durch eine neue Medikamenteneinstellung konnte sich mein starker Ruhetremor deutlich beruhigen. Das ist eine große Erleichterung.)
Aber zu diesem Zeitpunkt war diese Diagnose zusammen mit meinen Frakturen recht niederschmetternd.
So verliefen auch die nächsten Tage. Alles was ich machen  wollte, ging nicht - vor allem wie konnte ich mir allein etwas zu essen machen. Worauf muss ich beim Einkauf achten, damit ich zu Hause das auch essen kann. Wie kann ich mich mit einer Hand anziehen. Welche Kleidungsstücke muss ich auswählen, damit sie über den Arm mit Orthese passten und auch draußen meine Hand warm hielten.
In dieser Zeit musste der Kopf viel arbeiten - er musste erst mal sortieren - was geht- was geht nicht, um daraus Wege und Tricks zu suchen, um möglichst allein zurecht zu kommen.

Ein Rechtshänder musste lernen, mit der linken Hand alles zu machen und dabei keine Unterstützung von der anderen Hand zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt hoffte ich ja noch auf eine schnelle Verbesserung dieses Zustandes.
Da die Abweichung im Handgelenk und der Schulter zu groß waren, musste operiert werden. Im Handgelenk bekam ich 2 Platten, die Schulter war schon verwachsen, so dass ich dort nicht operiert wurde. Aber sie war trotzdem instabil, so dass in den folgenden Wochen eine Fehlstellung der Kapsel sich immer mehr herausbildete und nun verwachsen war. Diese hätte nun eigentlich operiert werden müssen.
Über die Sozialarbeiterin des Krankenhauses bekam ich die Möglichkeit, einen Pflegedienst für 6 Wochen in Anspruch nehmen zu können (in dieser Zeit sind die Frakturen dann verheilt und ich bin eigentlich wieder fähig, alles allein zu machen).
Aber zu irgendeinem Zeitpunkt hat sich eine Krankheit in der Hand eingenistet. Sie heißt CRPS oder "Morbus Sudeck". Dadurch war jetzt eine OP nicht mehr möglich.
Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich im Internet oder auf meiner Linkliste unter "Selbsthilfegruppe sudeck" weitere Informationen holen.





Erstellt im November 2012
 
 

 
Es waren schon 119875 Besucher hier!